19Ac004: Ausbildung in Mediation 2019/2020

17.05.2019 bis 31.10.2020 von 00.00 bis 00.00 Uhr
Ort: Alte Kirchstr. 11-15

Auf Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Berufsbegleitende Ausbildung nach den Richtlinien des Bundesverbandes Mediation e.V.
In Kooperation mit dem Orca-Institut

Mediation ist ein Konzept zur Stärkung der Konfliktkompetenz bei Betroffenen. Sie behalten die Verantwortung für die Lösung ihres Konfliktes und werden darin gestärkt, ihre Interessen so zu vertreten, dass Anderen dadurch kein Schaden zugefügt wird.
Mediator/-innen schaffen als „allparteiliche, ausgebildete Dritte“ Voraussetzungen und Rahmenbedingungen, damit Konfliktparteien ihre Konflikte bearbeiten und in einen konstruktiven Prozess der Auseinandersetzung treten können. Die Parteien werden dadurch fähig, den Konflikt eigenverantwortlich, einvernehmlich und zum beiderseitigen Vorteil zu regeln.

INHALTE DER AUSBILDUNG:
Die Ausbildung vermittelt das Konzept der klientenzentrierten und systemorientierten Mediation, das der Konfliktvermittlung sowohl in beruflichen als auch in persönlichen bzw. sozialen Lebensbezügen dient. Die Methode der Gewaltfreien Kommunikation, wie sie von Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde, ist dabei die Grundlage für die Haltung und die Sprache der Mediatorin/des Mediators.
Neben der Vermittlung theoretischer Grundlagen steht die Arbeit am eigenen Konfliktverhalten und die Entfaltung einer wertschätzenden Haltung im Mittelpunkt. Daraus ergibt sich eine prozessorientierte Kursgestaltung, die die Stärkung der Konfliktfähigkeit und die Erweiterung der persönlichen Potenziale der Teilnehmenden beinhaltet.

SCHWERPUNKTE DER AUSBILDUNG:
● Aufbau eines Mediationsgesprächs, Methoden und Haltung in der Mediation
● Das Harvard-Konzept als eine Grundlage der Mediation
● Kommunikationsmodelle
● Stärkung der eigenen Konfliktfähigkeit, Reflexion des eigenen Konfliktverhaltens
● Fallannahme, Fallentwicklung, Konfliktanalyse
● Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg
● Mediation in interkulturellen Konflikten
● Bearbeitung von Konflikten aus eigenen Berufs- und Lebensfeldern durch Mediation
● Mediation in Gruppen und Teams
● Trennungs-/ Scheidungsmediation
● Streitschlichtung in Schulen
● Umgang mit starken Gefühlen in der Mediation
● Stärkung der Empathiefähigkeit als zentrale Grundhaltung des Mediators/ der Mediatorin
● Selbstreflexion, Feedback geben und bekommen
● Dokumentation eines Mediationsfalles für das Abschlusskolloquium

ZIELGRUPPE:
Die Ausbildung richtet sich an Menschen, die
● in sozialen, pädagogischen, beratenden oder juristischen Berufsfeldern arbeiten
● als Multiplikatoren in der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung tätig sind
● in Institutionen, Organisationen oder Firmen mit Konflikten zu tun haben
● sich in Teamleitung und Personalführung oder in der Betriebsarbeit engagieren
● im Bereich „Mediation“ arbeiten wollen

TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN:
Die Bereitschaft zur Anwendung der Mediation in beruflichen, gesellschaftlichen oder privaten Lebensbezügen sowie zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Konfliktverhalten wird vorausgesetzt.

METHODEN:
Teilnehmer/-innenorientierung:
In der Ausbildung arbeiten wir ressourcen-, prozess- und handlungsorientiert. Die inhaltlichen Schwerpunkte werden darauf ausgerichtet und können sich ggf. verschieben.

Supervision und Begleitung:
Jede/r Teilnehmende wird bei der Erarbeitung eines Praxisprofils unterstützt. Ein persönlicher Ausbildungsfahrplan sichert effektives und praxisrelevantes Lernen.

Übungen und Feedback:
Theorie und Praxis werden durch Referate, Diskussionen, Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung sowie Rollenspiele mit ausführlichem Feedback erarbeitet.

Körper-, Konzentrations- und Entspannungsübungen sowie angeleitete Meditationen sorgen für eine ausgeglichene Lernatmosphäre.

ZERTIFIKAT:
Die Ausbildung entspricht in Art, Umfang und Struktur den Standards, die vom „Bundesverband Mediation e.V.“ entwickelt wurden. Mit Abschluss der gesamten Ausbildung erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat, das vom BildungsForum Lernwelten und vom Orca-Institut ausgestellt wird.

AUSBILDUNGSTEAM:
Cornelia Timm, Jg. 1955, von 1980 bis 1998 Lehrerin, seit 1999 selbstständige Trainerin, Mediatorin im Bundesverband Mediation e.V., zertifizierte Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation
Kurt DaiHiDo Südmersen, Jg. 1955, Dipl.-Pädagoge, Gestalttherapeut, Trainer, Mediator und Ausbilder im Bundesverband Mediation e.V., Zen-Priester und Lehrbeauftragter der Sei-Sui Zendo

UMFANG UND ZEITRAUM:
200 Zeitstunden (250 Unterrichtsstunden): 1 Einführungsveranstaltung, 7 Wochenenden (Fr./ Sa.), 2 (Bildungsurlaubs)Wochen (Mo. bis Fr.) sowie Untergruppenarbeit zur Vertiefung der Ausbildungsinhalte und zum Praxisaustausch/Intervision und Supervision

nfoabend zur Ausbildung - siehe Kursnummer 19Ac005:
Dienstag 5. März 2019, 17.00 - 20.00 Uhr, Alte Kirchstr. 11-15, Minden.
Die Informationsveranstaltung zur Ausbildung in Mediation dient dazu, das Konzept, die Seminarleitung und die Arbeitsweise kennen zu lernen, sowie die eigenen Erwartungen abzuklären und eine Entscheidungshilfe für die Anmeldung zu der langfristigen Ausbildung bieten. Die Veranstaltung ist keine Voraussetzung für die Ausbildung.

Ausbildungs-Termine 2019:
Fr./Sa., 17./18. Mai
Fr./Sa., 5../6. Juli
Woche: 9. – 13. September (Bildungsurlaub)
Fr./Sa., 15./16. November

Ausbildungstermine 2020:
Fr./Sa., 31. Januar/01. Februar
Fr./Sa., 20./21. März
Woche: 25. – 29. Mai (Bildungsurlaub)
Fr./Sa., 21./22. August
Fr./Sa., 30./31. Oktober

Ausbildungszeiten:
Wochenenden:
Fr., 10.00-12.30 und 14.00-18.30 Uhr
Sa., 9.00-12.30 und 14.00-18.00 Uhr
Bildungsurlaubswochen:
Mo., 10.00-12.30 und 14.00-19.00 Uhr
Di., 9.00-12.30 und 14.00-19.00 Uhr
Mi., 9.00-12.30 und 14.00-19.00 Uhr
Do., 9.00-12.30 und 14.00-19.00 Uhr
Fr., 9.00-12.30 Uhr

Kosten:
Ausbildung (ohne Unterbringung und Verpflegung): 3.500 Euro. 200 Euro Frühbucherrabatt bei Buchung bis 12.03.2019!
Es besteht die Möglichkeit, eine Zahlung in 9 Raten zu vereinbaren. Bitte bei der Anmeldung angeben!

ANMELDUNG:
Schriftliche Anmeldung erforderlich. 
Mit der Anmeldung über die Homepage ist die Teilnahme an der Ausbildung verbindlich. Sie erhalten eine automatische Anmeldebestätigung und ca. 6 Wochen vor Seminarbeginn eine Rechnung. Bei vorzeitiger Beendigung der Ausbildung durch die Teilnehmerin/ den Teilnehmer sind die Ausbildungskosten dennoch in voller Höhe zu zahlen.
Sollten Sie einen Bildungsscheck oder Bildungsprämie beantragen wollen, müssen Sie dies zwingend bei der Anmeldung im Feld: Mitteilung an das BF angeben!

Rücktritt: Bis 7 Wochen vor Seminarbeginn fällt eine Gebühr von 20 Euro an, danach ist die gesamte Seminargebühr zu entrichten.

Bildungsurlaub:
Für die zwei Wochenmodule besteht die Möglichkeit, bei Ihrem Arbeitgeber Bildungsurlaub zu beantragen.
In den meisten Bundesländern wird Arbeitnehmer/-innen die Möglichkeit geboten, sich für eine bestimmte Zeit von ihrer Berufstätigkeit freistellen zu lassen, um Gelegenheiten zur Weiterbildung wahrzunehmen. Informationen zum Bildungsurlaub in den einzelnen Bundesländer finden Sie unter: www.bildungsurlaub.de
Formulare zur Beantragung von Bildungsurlaub (BU) bei Ihrem Arbeitgeber mit dem Seminarprogramm erhalten Sie auf Nachfrage per Post. Bitte reichen Sie die Unterlagen rechtzeitig beim Arbeitgeber ein und beachten Sie die o.g. Rücktrittsfristen.

Bildungsscheck/Bildungsprämie: 
Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie für diese Fortbildung einen Zuschuss in Form des Bildungsschecks oder der Bildungsprämie in Anspruch nehmen. Für die Ausstellung einer Bildungsprämie oder eines Bildungsschecks ist jeweils eine persönliche Beratung verpflichtend. Informationen und Beratungstellen deutschlandweit finden Sie unter:http://www.bildungspraemie.info,http://www.bildungsscheck.com

Informationen zu der Ausbildung „Mediation“ erhalten Sie im BF. Ansprechpartnerin: Sybille Herold, Tel.: 0571-26085, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Treffer: 355
Go To Top